Unsere aktuelle Besuchsregelung
  • Es gilt die Regel ein Patient - drei Besucher am Tag
  • Besucher müssen einen 3G-Nachweis erbringen
  • Besucher müssen eine qualifizierte Gesichtsmaske tragen - gerade beim Aufenthalt im Patientenzimmer!
  • Unsere Besuchszeiten: täglich 15.00 bis 18.00 Uhr / ITS, IMC ab 16 Uhr
  • Kindern unter 14 Jahren sind Besuche nur in Begleitung Erwachsener gestattet. Auf Onkologischen Stationen, Infektionsstation, Intensiv- und Überwachungsstation dürfen Kinder unter 14 Jahren nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt die Besuchszeit wahrnehmen.

Bitte verzichten Sie auf einen Besuch bei Krankheitssymptomen wie Husten, Fieber, Durchfall.

Vielen Dank für Ihre Rücksicht und bleiben Sie gesund!
Ihr SRH Wald-Klinikum Gera

Alle Zentren

Harnblasenkrebszentrum

Tumorerkrankungen der Harnblase einschließlich Harnröhre, Harnleiter und Nierenbecken behandeln wir interdisziplinär und mit modernen Therapieverfahren.

Unser Profil
Leitlinienkonforme Behandlung ist für uns selbstverständlich

Das Harnblasenkarzinom (Harnblasenkrebs) ist der zweithäufigste urologische Tumor. In Deutschland erkranken aktuell ca. 25.000 Menschen jährlich neu an einem Harnblasentumor und 13.000 Patienten sterben jährlich an den Folgen dieser Tumorerkrankung. Erfreulicherweise wird die Mehrheit der Blasenkarzinome in Frühstadien erkannt . Demgegenüber steht eine hohe Wiedererkrankungs- und Progressionsrate. Umso bedeutsamer ist eine adäquate Diagnostik und Therapie. Durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern können wir eine leitlinienkonforme, individuell auf jeden Patienten abgestimmte Diagnostik, Therapie und Nachsorge gewährleisten.

Wir sind Teil unseres Onkologischen Zentrums

Unsere Leistungen Häufig können wir auf eine große OP verzichten

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 16.000 Menschen neu an Harnblasenkrebs. Männer sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen. Ein alarmierendes Erstsymptom ist die Blutbeimengung im Urin. Da diese meist schmerzlos ist, wird jedoch die Diagnosestellung oft verzögert und wertvolle Zeit für eine Heilung verstreicht. Durch den Einsatz moderner endoskopischer Diagnose- und Therapieverfahren einschließlich der Fluoreszenzdiagnostik können wir die oberflächlich wachsenden Blasentumoren erkennen und minimal-invasiv behandeln und so die Harnblase erhalten. Für alle Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen Tumor bieten wir neben der inkontinenten Harnableitung (Conduit) alle Formen der kontinenten Harnableitung an (Darmersatzblase, Pouch).

Unsere Spezialisten wählen die für Sie geeigneten Behandlungsmöglichkeiten gemeinsam mit Ihnen und Ihren Angehörigen aus: 

  • Urinanalysen
  • Urinzytologie
  • Ultraschalluntersuchung der Harnwege (B-Mode/Doppler)
  • Knochenszintigrafie, Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT)
  • Blasenenspiegelung
  • Transurethrale Resektion: diagnostisch, therapeutisch, palliativ
  • flouroreszenzgestüzte photodynamische Diagnostik (PDD)
  • Spezialisierte pathologische Diagnostik (einschließlich Schnellschnittuntersuchungen im Hause)
  • Blasenteilresektion (bei speziellen Fragestellungen)
  • Radikale Entfernung der Harnblase (ggf. nerverhaltend) mit komplexer Harnumleitung:
    • inkontinent: Harnleiter-Haut-Fistel, Ileum-Conduit, Colon-Conduit
    • kontinent: Pouch mit Nabelstoma, Ileum-Neoblase (Ersatzblase)
  • Bestrahlung der Harnblase (auch nach Operation sowiepalliative Bestrahlung)
  • Medikamentöse Behandlung:
  • Chemotherapie (lokal: z.B. Mitomycin, BCG; systemisch: first- und second line)
  • Schmerz- und Palliativtherapie
  • Psychoonkologie und Seelsorge (einschließlich sozialmedizinische Betreuung, Vermittlung von Anschlussheilbehandlungen und zu Selbsthilfegruppen)
  • Zweitmeinung

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir freuen uns auf Sie

Allgemeiner Kontakt
Sekretariat Silvia Rein
Telefon 0365 8287151
Fax 0365 828 7295
E-Mail silvia.rein@srh.de
Adresse Str. d. Friedens 122, 07548 Gera
Blasenkrebszentrum
Hinweise für Besucher

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Regelungen