SRH Wald-Klinikum Gera

Roboterassistierte Chirurgie: Innovative, individuelle Operationsmethoden

Wenn eine Operation nötig ist, bieten wir für jede Patientin und jeden Patienten in unserem Klinikum die richtige Art an. Manchmal entscheiden unsere Expertinnen und Experten, offen zu operieren. Meistens genügt es, Eingriffe minimalinvasiv durchzuführen. Neuerdings werden unsere Operateurinnen und Operateure bei bestimmten Eingriffen von einem Roboterassistenten unterstützt. Wenn äußerste Präzision an schwierig erreichbaren Stellen nötig ist, kann der Roboter-Assistent zum Einsatz kommen.

Erfahrene Operateure mit der Präzision eines Roboters

Keine Sorge, jeder Patient wird bei uns von einem echten Menschen operiert. Das bleibt auch so. Der innovative OP-Roboterassistent namens Da Vinci ist dabei eine großartige Unterstützung für versierte Operateure: Seine Arme werden niemals müde, setzen Instrumente immer hochpräzise ein und können sich noch graziler und behänder bewegen, als Menschen es jemals könnten. Seine Augen sehen in 10facher Vergrößerung und zeigen dem Operateur das Körperinnere dreidimensional. Unsere Erfahrungen und Studien zeigen, dass sich Patientinnen und Patienten nach einer roboterassistierten Operation rascher wieder erholen. Die roboterassistierte Chirurgie ist damit besonders sicher.

Teamarbeit ist das Kernstück der innovativen Technologie

Während einer roboterassistierten Operation sind mindestens so viele Menschen im OP, wie ohne den Roboter auch: Fachassistenten bereiten die Technik vor und überwachen sie während des Eingriffs. Anästhesisten überwachen den tiefen Schlaf unserer Patienten und sorgen dafür, dass sie keine Schmerzen fühlen. Ärztliche Assistenten begleiten die Operation am Operationstisch. Einziger Unterschied: Der Hauptoperateur steht nicht am OP-Tisch, sondern sitzt, wenige Meter entfernt, an einer Konsole. Mit Hilfe der Konsole steuert er die Arme seines Roboter-Assistenten. Er sieht, was der Roboter sieht und bringt Scheren, Zangen und Nadeln millimetergenau zum Einsatz im Inneren des Körpers. Und das durch nur vier Instrumente, für die nur kleine Hautschnitte nötig sind. Der Rest passiert dank der Rotationsmöglichkeiten der Roboter-Instrumente im Inneren des Körpers.

Modern und sicher: Medizintechnik der Zukunft

Die modernste Generation von Roboter-Assistenten kommt in unserem Klinikum zum Einsatz. Der Da Vinci Xi ist das weltweit meistverkaufte System zur roboter-assistierten Chirurgie. Das System besteht aus einer Steuerkonsole für den Operateur, einem leistungsstarken Video-Turm zur Darstellung des Körperinneren sowie einer Operationseinheit mit vier Armen, die die Befehle des Operateurs oder der Operateurin präzise umsetzen. Gesteuert werden die Arme über eine intuitive Mehrfinger-Bedienung.

Wir beantworten die häufigsten Patientenfragen zur roboter-assistierten Chirurgie

Am SRH Wald-Klinikum arbeiten die Kliniken für Urologie, Thoraxchirurgie, Baritarie sowie Allgemein- und Viszeralchirurgie mit dem Roboter-Assistenten. Ist bei Ihnen eine Operation mit dieser Assistenz geplant, wird Ihre Ärztin oder Ihr Arzt sehr frühzeitig diese Möglichkeit mit Ihnen besprechen und Sie ausführlich darüber aufklären. Nur mit Ihrer Zustimmung unterstützt der Roboter-Assistenz unsere erfahrenen Operateurinnen und Operateure. 

Der Roboterassistent unterstützt unsere erfahrenen Operateurinnen und Operateure dabei, auch an schwierigen Stellen besonders schonend operieren zu können. Nerven und umliegendes Gewebe können mit seiner Unterstützung besonders gut geschont werden. Weil für seinen Einsatz nur kleine Hautschnitte nötig sind, heilen die Operationswunden besonders rasch. Als Patientin oder Patient sind Sie schnell wieder auf den Beinen. 

Im Grunde wie eine ganz normale Operation. Allerdings eben mit der Unterstützung des OP-Roboters, der in seinen ermüdungsfreien Armen eine Kamera mit 360-Grad 3D-Sicht sowie drei Instrumente führt. Die Instrumente werden wenige Meter entfernt von unseren erfahrenen Operateuren gesteuert. Dazu dient ihnen eine Konsole, an der sie Platz nehmen und die über hochpräzise taktile Steuerungselemente für die Instrumente des Roboters verfügt. An einem Videoturm lässt sich die Operation für das Team im OP-Saal verfolgen, um die nächsten nötigen Schritte und Instrumente vorzubereiten.

Unser Da Vinci Xi-System wird weltweit seit Jahren erfolgreich eingesetzt und hat seine Zuverlässigkeit und Sicherheit in zahlreichen Operationen unter Beweis gestellt. Aufgrund der minimalinvasiven Technik (Schlüsselloch-Operation) erholen sich Patientinnen und Patienten in der Regel rascher. Nervengewebe und umliegendes Gewebe am Operationsfeld kann durch die hohe Auflösung des Kameraauges sowie seine Vergrößerungsmöglichkeiten besonders gut geschont werden.

Die Genesungszeit ist individuell von Patient zu Patient unterschiedlich. In der Regel ist unsere Beobachtung, dass es Patienten schneller als bei anderen Operationsmethoden wieder besser geht und sie rascher wieder auf den Beinen sind.

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff gibt es Risiken, die jedoch durch die Präzision und Kontrolle des roboterassistierten Systems minimiert werden. Ihre Operateurin oder Ihr Operateur werden Sie über mögliche Risiken im Vorfeld einer Behandlung immer aufklären.

Die minimal-invasive Technik führt in der Regel zu weniger postoperativen Schmerzen und schnellerer Erholung.

Sie fühlt sich gar nicht an. Unsere Patientinnen und Patienten werden von erfahrenen Anästhesisten sanft in den Schlaf begleitet. Sie sorgen für Schmerzfreiheit bei dem Eingriff.  Während des Eingriffs hat der operierende Chirurg jederzeit die Kontrolle. Die Roboter-Assistenz dient als Erweiterung der Fähigkeiten unserer Chirurginnen und Chirurgen. 

Unsere Chirurginnen und Chirurgen haben zu jeder Zeit die volle Kontrolle über ihren Assistenten. Das ist auch deshalb notwendig, weil sie während des Eingriffes aufgrund ihrer Erfahrung und Expertise Entscheidungen treffen müssen. Sie bewerten die Situation kontinuierlich und passen ihre OP-Strategien an. Unsere Chirurgen nutzen die Vorteile des Systems, wie hochauflösende 3D-Bilder und Instrumente mit hoher Beweglichkeit. Sie sind es jedoch, die die Bewegungen präzise steuern, um die gewünschten chirurgischen Ergebnisse zu erzielen.