Ausbildung
Wir bilden aus:
Zum SRH Karriere Portal

Frauenheilkunde und Geburtsmedizin

Wir versorgen Schwangere und Neugeborene auf höchstem Niveau. Gynäkologische Tumoroperationen sowie die plastische und rekonstruktive Chirurgie sind weitere Schwerpunkte.

So erreichen Sie uns!

Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin

Dr. med.
Norman Krause
Chefarzt

Sekretariat
Constance Klaus

Telefon: 0365 828-4101
E-Mail senden

Unser Profil

Wir führen in unserer Klinik alle gynäkologischen Operationen einschließlich der großen Tumorchirurgie und der komplexen Beckenbodenchirurgie durch. Dabei verwirklichen wir moderne interdisziplinäre Therapieansätze. Die plastische und rekonstruktive Chirurgie der Brust und Bauchwand nimmt einen wichtigen Platz in unserer klinischen Praxis ein. Laparoskopische Operationsverfahren wenden wir auf hohem Niveau an. Das Brustzentrum Ostthüringen ist in unsere Klinik eingebunden.

Gut aufgehoben fühlen können sich auch Schwangere in unserer geburtshilflichen Abteilung, die als Perinatalzentrum anerkannt und dabei modern und familienorientiert gestaltet ist. 

Aktuelle Information: Entbinden in Zeiten von Corona

Sehr geehrte Patientinnen, liebe Schwangere,

aufgrund der angespannten Gesamtsituation im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind wir gezwungen, tiefgreifende Änderungen in der gesamten Klinik durchzusetzen, leider auch in der Geburtshilfe.

Vorweg: die medizinische Betreuung der Schwangeren und Wöchnerinnen erfolgt unverändert, wenn auch mit Einschränkungen. Die Sprechstunde zur Geburtsplanung findet weiterhin statt. Die Hebammensprechstunde ist bis auf weiteres ausgesetzt.

Folgende Einschränkungen sind nötig:

1.      Wir bitten die einweisenden Gynäkologen, zur Geburtsplanung nur Patientinnen zu schicken, für die eine ärztliche Geburtsplanungssprechstunde nötig ist.
Das bedeutet: Zum Beispiel für eine Patientin mit Zustand nach zweimaligen Kaiserschnitt kann telefonisch ein OP-Termin vereinbart werden. Eine Erstgebärende, bei der bisher keinerlei Auffälligkeiten bestehen, muss nicht vorgestellt werden.

2.     Wir nehmen nur noch Patientinnen stationär auf, bei denen eine solche stationäre Behandlung dringend nötig ist. Aufnahmen von Patientinnen, die auch ambulant betreut werden können, bzw. deren Behandlung (körperliche Schonung, oral einzunehmende Medikamente oder auch Therapien auf vaginalem Verabreichungsweg ...) auch zu Hause erfolgen kann, versuchen wir zu vermeiden, wo immer das ohne erhöhtes Risiko für Mutter und Kind möglich ist. Eine Entscheidung, die manchmal schwer zu fällen sein wird, die aber immer vor dem Hintergrund gefällt wird, dass Sie selbst und/oder das Personal vor einer Ansteckung durch das Corona-Virus geschützt werden sollen.

3.      Soweit es irgendwie möglich ist, wird eine Einzelzimmerbetreuung durchgeführt.

4.      In der gesamten Klinik gilt Besuchsverbot.

Die am meisten diskutierte und umstrittenste Veränderung ist und bleibt derzeit, dass im Kreißsaal auch zur Geburt keine Partner zugelassen werden können. Bitte glauben Sie uns, dass wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben. Selbstverständlich wissen wir, wie wichtig Ihnen die Begleitung durch eine Ihnen vertraute Person zur Geburt ist und wie schön der Moment der Geburt und des gemeinsamen Kennenlernens für Sie als Paar und Familie sein kann. Doch leider müssen wir Sie bitten, diesen Moment und dieses Kennenlernen etwas zu verschieben. Und natürlich ist uns bewusst, dass die Medien Telefon, Videoanruf und dergleichen in der Zwischenzeit nur unzureichend Ersatz bieten. Dennoch werden wir uns gemeinsam mit Ihnen auch darum verstärkt bemühen.

Mehrfach haben wir abgewogen, die Partner nach einer Risikoeinschätzung doch zuzulassen (keine Kontakte zu Virusträgern, kein Aufenthalt im sich ständig ändernden Risikogebiet, keine Symptome). Wegen der langen Inkubationszeit ergibt sich dadurch aber keine ausreichende Sicherheit. Die Partner haben deutlich mehr Sozialkontakte, gehen meist weiter arbeiten, einkaufen usw. und stellen v.a. für das Personal und damit für alle folgenden Patientinnen ein zusätzliches unnötiges Risiko dar. Zudem sind nicht genug Schutzausrüstungen (Kittel, Mund-Nasen-Schutz, Masken...) vorhanden, um prophylaktisch werdende Väter und/oder das Personal damit einzuhüllen.

Sie werden zur Geburt nicht allein sein, wir werden Sie besonders unterstützen. Sollten Entscheidungen anstehen, die Sie lieber mit Partner treffen wollen, ist ein Anruf ebenfalls problemlos möglich. Und für die Geburt gilt schon immer unumstritten: natürlich KÖNNEN Sie Ihr Kind zur Welt bringen. Das ist bei allen oft positiven Veränderungen in der Geburtshilfe nicht verloren gegangen!

Früher sprach man immer davon: die Frau sei guter Hoffnung, nämlich der guten Hoffnung, dass am Ende alles gut werde. Auch im übertragenen Sinne bleibt uns allen derzeit leider in vielen Bereichen nur die gute Hoffnung, glimpflich durch die kommenden Wochen und Monate zu kommen.

In unserem Bereich versuchen wir nicht nur zu hoffen, sondern arbeiten hart daran, die Infektionsgefahr so zu reduzieren, wie es ohne Einschränkungen der medizinischen Qualität und Sorgfalt der Patientin gegenüber irgendwie geht, aber auch daran, die Geburt Ihres Kindes dennoch zu einem freudigen Ereignis für Sie und Ihre Familie werden zu lassen. Dessen können Sie sicher sein!

Das Team Ihrer Frauenklinik

Damit wir uns vor der Geburt besser kennenlernen, bitten wir Sie, sich diesen Fragebogen anzuschauen und im Anschluss mit uns gemeinsam telefonisch durchzugehen.

 

Die aktuelle Babygalerie unseres Klinikums finden Sie HIER.