Ab 8. November Besuchsverbot

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,
angesichts des sprunghaften Anstiegs der Corona-Inzidenz sehen wir uns leider gezwungen, unser Krankenhaus ab 8.November für Besucher zu schließen.
Ausnahmen gelten für:
― Begleitung einer Geburt (während der Geburt und zwei Stunden danach)
― Minderjährige Patienten
― Schwerstkranke Patienten
― Patienten, die seelisch schwer unter dem fehlenden Kontakt leiden
In diesen besonderen Fällen ist ein eingeschränkter Besuch in der Regel für 1 Person nach vorheriger telefonischer Rücksprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Alle Besucher, auch externe Dienstleister, müssen einen negativen Testnachweis vorlegen können.

Für unsere ambulanten Patientinnen und Patienten
Weil es in unseren Ambulanzen zu Wartezeiten kommen kann, besteht für ambulante Patientinnen und Patienten in unserem Krankenhaus die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Sollten Sie keine zu Hand haben, können Sie eine in unserem Kulturcafe (Hauptgebäude) erwerben. Wie in Arztpraxen auch, müssen ambulante Patienten und notwendige Begleiter keinen 3-G-Nachweis erbringen. In begründeten Ausnahmefällen bieten wir Ihnen einen Antigenschnelltest an.

Alle Fachabteilungen

Klinik für
Unfall- und Handchirurgie

Unser Profil
Wir sind für Sie da

In der Klinik für Unfallchirurgie Gera haben wir uns auf die Behandlung des gesamten Spektrums von Erkrankungen des Bewegungsapparates (Knochen, Gelenke, Sehnen, Bänder) spezialisiert, inklusive der Verletzungen von Wirbelsäule und Becken. 

Unsere Leistungen Wir sind Spezialisten für alle unfallbedingten Verletzungen

Die Gesundheit der uns anvertrauten Patientinnen und Patienten liegt uns am Herzen. Daher legen unsere Ärzt:innen größten Wert darauf, alle zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten kritisch abzuwägen und jeden Fall in der Facharzt-Runde sowie auch mit dem Patientinnen und Patienten selbst eingehend zu besprechen. Bei der Behandlung achten wir auf die Anwendung moderner, gleichzeitig aber etablierter Behandlungsverfahren, denn die Patientensicherheit steht bei uns an oberster Stelle.

Alle Verletzungen und Verletzungsfolgen des Bewegungsapparates, zum Beispiel:

  • Verletzungen des Beckens und der Wirbelsäule
  • Verletzungen aller anderen Knochen oder Gelenke
  • Verletzungen von Haut und Weichteilen inklusive Verletzungen von Blutgefäßen und Nerven
  • Verletzungen von Sehnen und Bändern
  • Verbliebene Fehlstellungen und Gelenkverschleiß
  • Ausbleibende Bruchheilung
  • Entfernung eingebrachter Platten/Schrauben/Nägel
  • Spiegelung der großen Gelenke
  • Knochendichtemessungen
  • Gelenkersatz / Endoprothetik an Hüfte, Knie, Schulter, Ellenbogen und Handgelenk, Daumensattelgelenk, Fingergelenke
  • Bandplastische Operationen an Knie-, Schulter- und Sprunggelenk
  • Knochenaufbau
  • Einsatz minimal-invasiver und computergestützter OP-Verfahren
  • Ambulantes Operieren ohne stationären Aufenthalt

Unsere hohe Qualität in der Versorgung schwerverletzter Patienten wurde uns durch die Zertifizierung als regionales Trauma-Zentrum des Trauma-Netzwerkes Thüringen mehrfach bestätigt. 

Haben Sie einen Unfall im Betrieb oder auf dem Arbeitsweg erlitten, müssen sie einen Durchgangsarzt aufsuchen und sich dort vorstellen. Der sogenannte D-Arzt übernimmt die Erstversorgung, entscheidet über die weitere Behandlung und erstellt die notwendige Dokumentation für den Versicherungsträger (Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und Gemeindeunfallversicherungsverbände). 

Telefon: 0365 828-2900

Sportverletzungen und Gelenkerkrankungen
Verletzt beim Sport? Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung.

Kreuzbandrisse und Sprunggelenksverletzungen gehören zu den häufigsten Sportverletzungen. Eine wirksame Therapie muss nicht zwangsläufig eine Operation bedeuten, es erfordert jedoch eine lange Erfahrung und spezielles Wissen, den Behandlungsweg herauszufinden, der Sie am schnellsten und sichersten zur Genesung führt. Reicht eine konservative, nicht operative Behandlung nicht aus, erfolgt der Eingriff oft über eine Gelenkspiegelung. Wir operieren in nahezu allen Gelenken. Hierzu gehören das Knie und die Schulter, aber auch speziellere Regionen wie das Ellenbogengelenk, die Hand und sogar Fingergelenke können von uns in dieser Technik versorgt werden. Der Vorteil für Sie: Der Eingriff erfolgt minimal-invasiv über kleine Schnitte und unter Verwendung verschiedener Optiken und spezieller Instrumente, ohne dass das Gelenk mit einem großen Schnitt geöffnet werden muss.

Sollte sich herausstellen, dass ein Erhalt des Gelenks mit den genannten Methoden nicht mehr möglich ist, so besteht eine enge Zusammenarbeit mit unserer Klinik für Orthopädie

Ligamys-Technik: So wächst das Kreuzband wieder zusammen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Kreuzbandriss zu behandeln. Bei frischen Verletzungen, die nicht länger als drei Wochen zurückliegen, können wir die so genannte Ligamys-Methode anwenden, bei der Ihr eigenes Kreuzband erhalten bleibt. Das Knie wird über ein Implantat stabilisiert, so dass der Riss in der Sehne heilen und der natürliche Zustand wiederhergestellt werden kann. Damit enfällt der sonst übliche Eingriff zur Entnahme einer Spender-Sehne. Sie sind nach ca. drei Wochen wieder fit für Alltag und Beruf.

Behandlungsspektrum

  • Arthroskopie bei Kreuzbandriss (Ligamys-Technik)
  • Meniskus-Operationen des Kniegelenks
  • arthroskopische Stabilisierung des Schultergelenkes nach Ausrenkungen
  • künstlicher Ersatz des Schultergelenks
  • Erkrankungen des Ellenbogens
  • Knorpeltransfer bei GelenkknorpeldefektenBehandlung freier Gelenkkörper/Gelenkmaus
  • Behandlung einer Osteochondrosis dissecans (Knorpelablösung)
  • Arthroskopische Behandlung des Ellenbogengelenks bei Entzündung oder Arthrose
  • Behandlung von Handgelenksdiskus oder Handgelenksmeniskus-Rissen (TFCC-Läsion)
  • Arthroskopie bei Arthrose der Finger/des Daumensattelgelenkes
Dr. med. Hackenberger leitet den Schwerpunkt für Sportverletzungen und Gelenkchirurgie.

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir freuen uns auf Sie

Allgemeiner Kontakt
Sekretariat Chefarztsekretariat
Ansprechpartner Jasmin Schröder
Telefon 0365 828-3601
Telefon 2 0365 828-3602
E-Mail jasmin.schroeder@wkg.srh.de
Adresse Straße des Friedens 122, 07548 Gera
Klinik für Unfall- und Handchirurgie
Sprechzeiten

D-Arzt-Sprechstunde (für Berufsunfälle, Berufsgenossenschaft)

Ort: Ambulanzbereich im Operationszentrum

Sprechzeiten: Montag und Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr
 

Ermächtigten-/Privat-/Handsprechstunde

Ansprechpartner Prof. Dr. med. R. Oberbeck
Telefon (0365) 828-2900

Ort: Ambulanzbereich im Operationszentrum

Sprechzeiten: Donnerstag 13:00 bis 15:00 Uhr

Mit Überweisung vom Chirurgen/ Orthopäden

Ermächtigtensprechstunde Wirbelsäulenchirurgie

Ort: Ambulanzbereich im Operationszentrum

Sprechzeiten: Dienstag 08:00 bis 12:00 Uhr
 

Mit Überweisung vom Chirurgen/Orthopäden

Spezialsprechstunde Arthroskopie

Ansprechpartner Oberarzt Dr. med. J. Hackenberger
Telefon (0365) 828-2900

Ort: Ambulanzbereich im Operationszentrum
Sprechzeiten: Mittwoch 08:00 bis 12:00 Uhr

Mit Überweisung vom Chirurgen/Orthopäden

Orthopädische Sprechstunde

Ort: Hauptgebäude, Ebene 1

Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 14.00 Uhr
 

Mit Überweisung vom Chirurgen/Orthopäden

Handchirurgie
Handchirurgie

Die Funktion Ihrer Hand erhalten

Wir behandeln alle Erkrankungen der Hand mit bewährten Methoden nach den neuesten wissenschaftlichen Standards. Unser Ziel ist es, die schmerzfreie Funktion Ihrer Hand zu erhalten oder wieder herzustellen. Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Rat bei einem handchirurgischen Problem, dann wenden Sie sich an unseren Bereich Handchirurgie. 

Zum Bereich Handchirurgie
OP-Technik „IlluminOss"
OP-Technik „IlluminOss"

Schneller Halt für gebrochene Knochen

Mithilfe modernster Operationstechniken können wir heute verletzte Knochen über ein Kunststoffimplantat stabilisieren. Die innovative OP-Technik "IlluminOss" wenden wir vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten mit Osteoporose an und bei Patienten, bei denen eine Operation mit großen Schnitten zu gefährlich erscheint. Über einen minimalen Schnitt bringen wir einen Spezial-Katheter direkt in den Knochenmarkraum des gebrochenen Knochens ein. Ist der Knochen gerichtet, wird der Katheter mit einem flüssigen Kunststoff aufgefüllt, bis dieser den Hohlraum des Knochens vollständig ausfüllt. Mit "Blaulicht" wird das Material gehärtet. Die so entstandene innere Plastikschiene stabilisiert den Knochenbruch. Auf diese Weise können wir betagten Patienten eine belastende Operation ersparen. Der Heilungsprozess setzt wie gewohnt ein. Besonders gute Erfahrungen mit dieser Methode haben wir bei Brüchen an Ober- und Unterarm, Wadenbein und Becken gemacht.

Unsere Facharztpraxen Im Einsatz für Ihre Gesundheit

Daten konnten nicht geladen werden.
Failed to load data.
SRH Karriereportal Werden Sie ein Teil von uns!

Starten Sie Ihre Karriere im SRH Wald-Klinikum Gera und entdecken Sie die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen Medizin, Pflege, Therapie und Management.

Unsere offenen Stellen
Hinweise für Besucher

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Regelungen