Unsere aktuelle Besuchsregelung
  • Es gilt die Regel ein Patient - drei Besucher am Tag
  • Besucher müssen einen 3G-Nachweis erbringen
  • Besucher müssen eine qualifizierte Gesichtsmaske tragen - gerade beim Aufenthalt im Patientenzimmer!
  • Unsere Besuchszeiten: täglich 15.00 bis 18.00 Uhr / ITS, IMC ab 16 Uhr
  • Kindern unter 14 Jahren sind Besuche nur in Begleitung Erwachsener gestattet. Auf Onkologischen Stationen, Infektionsstation, Intensiv- und Überwachungsstation dürfen Kinder unter 14 Jahren nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt die Besuchszeit wahrnehmen.

Bitte verzichten Sie auf einen Besuch bei Krankheitssymptomen wie Husten, Fieber, Durchfall.

Vielen Dank für Ihre Rücksicht und bleiben Sie gesund!
Ihr SRH Wald-Klinikum Gera

Alle Zentren

Prostatakarzinomzentrum

Wir sind Teil des Onkologischen Zentrums

Unser Profil
Gebündeltes Wissen gegen den Krebs

Die Vielzahl der heute möglichen Behandlungsformen beim örtlich begrenzten und fortgeschrittenen Prostatakarzinom macht eine Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachrichtungen unabdingbar. Das Prostatakarzinomzentrum Gera ist ein Zusammenschluss verschiedener Kliniken, Institute und Abteilungen zur Diagnostik und Therapie des Prostatakrebses. Als Teil des Onkologischen Zentrums arbeiten wir Hand in Hand, um für unsere Patienten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Eine enge, intensive Kommunikation wird mit den kooperierenden, niedergelassenen Urologen gepflegt. 

Unsere Philosophie ist Transparenz. Wir informieren Sie und auf Wunsch Ihre Angehörigen ausführlich, um dann gemeinsam mit Ihnen in enger Zusammenarbeit mit Ihrem betreuenden Urologen eine ganz individuell ausgerichtete, optimale Diagnostik und Behandlung auszuwählen.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Genesung alles Gute. 

Unsere Leistungen Wir verstehen uns als Behandler und Unterstützer

Mit der Diagnose „Prostatakarzinom“ werden viele unserer Patienten das erste Mal in ihrem Leben mit einer sehr ernsten Erkrankung konfrontiert. In unserem Prostatakarzinomzentrum nutzen wir modernste Diagnostik- und Therapieverfahren, um für Sie und mit Ihnen das bestmögliche Behandlungsergebnis zu erzielen. Dabei stehen Sie als Patient stets im Mittelpunkt. Eine enge und intensive Kommunikation und Zusammenarbeit pflegen wir mit den kooperierenden niedergelassenen Urologen und den Selbsthilfegruppen Prostatakarzinom in Gera und in der Region. 

 

  • TRUS (Transrektale Ultraschalluntersuchung der Prostata incl. Farbdoppler)
  • Prostatabiopsie (perineale ultraschallgesteuerte Punktion der Prostata = sterile Punktion über den Damm in örtlicher Betäubung, ambulant)
  • MR-Fusionsbiopsie der Prostata (MRT-TRUS gesteuerte perineale Biopsie der Prostata = sterile Punktion über den Damm in örtlicher Betäubung, ambulant)
  • PSA- Test
  • Knochenszintigrafie, Computertomografie
  • multiparametrisches Prostata-MRT 1,5 und 3T,
  • Tc-PSMA-SPECT/CT (ambulant über die NUK MVZ SRH)
  • Spezialisierte pathologische Diagnostik, z.B. BRCA-Testung ambulant über hauseigene Pathologie
  • Radikale Entfernung der Vorsteherdrüse, ggf. potenzerhaltend mit intraoperativen Schnellschnitt
    - Schlüssellochchirurgie (minimalinvasiv-EERPE mit modernster 3D-HD-Technik)
    - offene Operation
  • Präzisionsbestrahlung der Prostata
    - Äußere Bestrahlung (IMRT mit IGRT, vorherige perineale Implantation von Goldmarkern und SpaceOAR zum besseren Schutz umgebender Organe während der Bestrahlung)
    - Innere Bestrahlung: Seed`s (LDR)
    - kombinierte Bestrahlung (HDR mit äusserer Bestrahlung)
  • Bestrahlung nach Operation und palliative Bestrahlung 
  • Radioguided surgery – operative Therapie beim lokalisierten Lymphknotenrezidiv mittels Tc-PSMA-I&S Markierung und Einsatz einer Gamma-Sonde
  • Aktive kontrollierte Beobachtung
  • Beseitigung einer Entleerungsstörung der Harnblase
    - Bipolare TUR-P, „Hobelung“ der Prostata
    - Bipolare Plasmavaporisation
    - Laparoskopische Adenomektomie (minimalinvasive Prostataausschälung)
  • Medikamentöse Behandlung:
    - Hormon- /Chemotherapie
    - Schmerz-/ Palliativtherapie (Palliativstation)
  • Psychoonkologie und Seelsorge (einschließlich sozialmedizinische Betreuung, Vermittlung von AHB/ zu Selbsthilfegruppen)
PROSTATAPUNKTION
PROSTATAPUNKTION

Unser Plus: Wir punktieren steril über den Damm

Wenn im Rahmen der Vorsorge ein Verdacht auf ein Prostatakarzinom besteht (erhöhtes PSA, auffälliger Tastbefund), ist nach entsprechender Aufklärung eine Prostatabiopsie zu empfehlen. In den meisten Kliniken wird dies transrektal durch den Darm durchgeführt, wobei zwingend ein Antibiotikaschutz notwendig ist. Am SRH Wald-Klinikum Gera führen wir die Punktion in Lokalanästhesie steril über den Damm durch. Ein Antibiotikatherapie ist dabei nicht notwendig. Der Eingriff erfolgt ambulant.

Dieser Eingriff wird bei jährlich ca. 450 ambulanten Patienten mit hoher Akzeptanz durchgeführt.

MRT-Fusionsbiopsie
Wir kombinieren MRT und Ultraschall

Bei bestimmten Fragestellungen wird zur weiteren Abklärung ein MRT der Prostata durchgeführt. Wenn ein auffälliger Herd beschrieben wird, kann dieser mit einer MRT-Fusionsbiopsie zielgerichtet punktiert werden. Somit kann die Sicherheit einer Prostatakarzinomdiagnostik erhöht werden.
Bei der MRT-Fusionsbiopsie wird das MRT-Bild mit dem Herdbefund live auf das Ultraschallbild übertragen. Dadurch ist die zielgenaue Biopsie des Herdes möglich, welcher im Ultraschall allein oft nicht sichtbar ist. Auch dieser Eingriff wird steril in Lokalanästhesie als ambulanter Eingriff durchgeführt.

Bild: Dank der Fusionsbiopsie sind in der Prostata (grün) die tumorverdächtigen Areale (lila, rot und gelb) präzise auszumachen. Die gelben Zylinder zeigen, wo die Biopsienadeln aufgetroffen sind und Gewebeproben entnommen haben.

500
ambulante Patienten aus Mitteldeutschland
280
Primärfälle im Jahr
275
Patienten/Jahr in Zweitmeinungssprechstunde
Wir schonen Gewebestrukturen
3D im OP: hochauflösende Bilder ermöglichen schonende Eingriffe.
Wir schonen Gewebestrukturen

Potenz erhalten bei der OP

Die operative Entfernung der Prostata wird am SRH Wald-Klinikum Gera minimalinvasiv als Endoskopische extraperitoneale radikale Prostatektomie (EERPE) durchgeführt. Dabei kommt eine hochmoderne 3D-HD-Optik zum Einsatz, wobei die Gewebestrukturen hochauflösend erkannt und somit schonend operiert werden können. Wo es möglich erscheint, erfolgt die Operation potenzerhaltend. Dabei kommt die intraoperativen Schnellschnittuntersuchung zum Einsatz. Diese gewährleistet die Sicherheit der kompletten Tumorentfernung und den Erhalt des für die Potenz notwendigen Gefäßnervenbündels.

Goldmarker und SpaceOAR
Wir schützen sensible Organe bei der Bestrahlung

Die äußere Bestrahlung des Prostatakarzinoms wird in unserer Klinik für Strahlentherapie an hochmodernen Linearbeschleunigern der neuesten Generation durchgeführt. In Vorbereitung dazu erfolgt mittels eines kleinen Eingriffs die Implantation von 3 Goldmarkern in die Prostata, um diese während der Bestrahlung immer lokalisieren zu können und somit Strahlenfeld enger eingrenzen zu können. Dadurch werden die umliegenden Organe besser geschont. Ebenfalls wird zwischen Prostata und Enddarm ein Gelkissen implantiert, wodurch die Strahlenbelastung am Enddarm deutlich reduziert wird. Beide Eingriffe erfolgen kombiniert während eines stationären Kurzaufenthaltes.

Seed-Implantation
So klein ist ein Seed im Vergleich zum Finger.
Seed-Implantation

Seed: Strahlungsquelle direkt in der Prostata

Seeds, radioaktive jodhaltige Stifte (Foto), gehören seit 2009 am SRH Wald-Klinikum Gera zu den Therapiemöglichkeiten bei Prostatakrebs. Die kleinen Strahlungsquellen sollen helfen, eine der häufigsten Krebsarten bei Männern zu bekämpfen. Ein Dreivierteljahr lang entfalten die Winzlinge ihre strahlende Wirkung im Körper, unmittelbar in der Prostata.
Unter Ultraschall-Sicht werden die Stifte über Hohlnadeln direkt in die Prostata  platziert, wo sie sich Dank rauer Oberfläche sofort festsetzen. Die gering dosierte Strahlung der Seeds, die nicht größer als eine abgebrochene Bleistiftmine sind, reicht nur wenige Millimeter weit. Das macht sie so nebenwirkungsarm. Bis zu 80 Seeds werden nach einem auf jeden Patienten zugeschnittenen Bestrahlungsplan gesetzt. Der Einsatz von Seeds ist für kleine und mittelgroße, nicht zu aggressive Wucherungen geeignet. Von den über 400 Prostatakrebspatienten im Jahr kommt die Therapie für etwa 20 bis 30 in Frage.

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir freuen uns auf Sie

Allgemeiner Kontakt
Sekretariat Silvia Rein
Ansprechpartner Dr. med. Holger Kujau, Zentrumsleiter
Telefon 0365 828-7151
Telefon 2 0365 828-7481
Fax 0365 828-7295
E-Mail urologie@wkg.srh.de
Adresse Straße des Friedens 122, 07548 Gera
Prostatakarzinomzentrum
Sprechzeiten

Anmeldung zur Tumorkonferenz für externe Patienten

Ansprechpartner Kerstin Hermes-Blasche
Telefon 0365 828 7481
Fax 0365 828 7295
E-Mail pkz.wkg@srh.de

Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist uns wichtig. Deshalb pflegen wir bei unserer wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenz den fachübergreifenden Austausch. Im Kollegenkreis besprechen und überprüfen wir getroffene Therapieentscheidungen. Die Konferenz findet mittwochs ab 13:30 Uhr statt.

Bitte nutzen Sie für die Anmeldung von externen Patienten dieses Formular

Befund- und Bildmaterial lassen Sie uns bitte vorab als CD zukommen.

Unsere Kooperationspartner

Selbsthilfegruppen Prostatakrebs Gera und Umgebung

Kontakt über: Günther Model
Tel.: 036602  2 32 55
E-Mail: guenther@pcservice-model.de

Hinweise für Besucher

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Regelungen